Jetzt
Neuigkeiten
A- A+

Coronavirus: die Empfehlungen

Diese Seite enthält Informationen, die vom Gesundheitsministerium und von der Regierung herausgegeben werden. Hier finden Sie die neuesten Informationen.

25.5.2020: Die Regierung kündigt eine neue Phase der Exit-Strategie an:

  • Die Grenze von 20 Personen im Freien kann ab dem 29. Mai überschritten werden, wenn die sozialen Distanzmaßnahmen eingehalten werden.
  • Restaurants und Cafés dürfen unter bestimmten Bedingungen am Freitag, den 29. Mai wieder öffnen (Mittwoch, den 27. Mai, wenn sie über eine Terrasse verfügen). Die Kunden*innen müssen auf ihren Plätzen bleiben. Das Limit ist auf vier Personen pro Tisch festgelegt.
  • Sporthallen können am Freitag, den 29. Mai wieder geöffnet werden.

4.5.2020: Die Regierung kündigt für den 11. Mai 2020 eine neue Phase der Exit-Strategie an:

  • Besuche sind zuhause möglich, aber beschränkt (Haushalt + maximal 6 Personen).
  • Versammlungen im Freien sind bis zu maximal 20 Personen erlaubt.
  • Wiederaufnahme der medizinischen Aktivitäten ab 4. Mai.
  • Die Geschäfte werden am 11. Mai mit verschiedenen Ausnahmen wieder geöffnet.
  • Kulturinstitutionen können unter bestimmten Bedingungen wieder geöffnet werden.
  • Eine Wiedereröffnung der Restaurants am 1. Juni ist je nach den Ergebnissen möglich.
  • Es werden zusätzliche Masken an die Bevölkerung verteilt.
  • Die hygienischen Schutzmaßnahmen müssen weiter eingehalten werden.

15.4.2020: Die Regierung kündigt eine neue Phase an:

  • Baustellen werden am 20. April wieder geöffnet.
  • Am 4. Mai wird der Unterricht für die Abschlussklassen der Sekundarschulen wiederaufgenommen. Ebenso Praktika und praktische Arbeiten auf BTS- und Universitätsebene.
  • Allmähliche Wiederaufnahme des Sekundarunterrichts am 11. Mai.
  • Grundschulen, Kinderkrippen und Maison relais werden am 25. Mai wieder aufgenommen.
  • Festivals, größere Feierlichkeiten und Sportveranstaltungen werden bis zum 31. Juli abgesagt.
  • In Geschäften, auf Märkten, in öffentlichen Verkehrsmitteln und an Orten, an denen ein Abstand von zwei Metern nicht eingehalten werden kann, ist das Tragen einer Maske oder eines Schals obligatorisch. Eine Verteilung von Masken ist für nächste Woche geplant.

2.4.2020: Schulen, Kinderkrippen und Maison relais bleiben bis zum 3. Mai 2020 geschlossen.

18.3.2020: Schulen, Kinderkrippen und Maison relais bleiben bis zum 19. April 2020 geschlossen.

15.3.2020: Neue Regierungsmaßnahmen:

  • Die Regierung empfiehlt, dass alle gefährdeten Menschen zu Hause bleiben (Senioren ab 65 Jahren, Menschen mit geschwächtem Immunsystem, Menschen mit Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen).
  • Jeder sollte seine Ausflüge auf Notfälle (Essen, Arzt…) beschränken.
  • Ausflüge im Freien sind weiterhin erlaubt, solange ein Abstand von zwei Metern eingehalten wird.
  • Ab Mitternacht bleiben die Geschäfte, Restaurants und Cafés geschlossen, mit Ausnahme von Geschäften des täglichen Bedarfs wie Lebensmittel, Apotheken, Bestattungsunternehmen, Banken, Telekommunikation, Tankstellen usw. Die Restaurants können einen Lieferservice unterhalten.
  • Die Regierung betont, dass es kein Problem mit der Lebensmittelverteilung in Luxemburg gibt und dass die Lebensmittelgeschäfte normal beliefert werden.
  • Die Regierung empfiehlt den Unternehmen, sich auf die wesentlichen Aktivitäten zu beschränken und so weit wie möglich auf Telearbeit zu setzen.

12.3.2020: Neue Regierungsmaßnahmen:

  • Ab dem 16. März werden die Grund- und Sekundarschulen für zwei Wochen geschlossen.
  • Auch Kinderkrippen und Kindertagesstätten werden geschlossen.
  • Ein Sonderurlaub aus familiären Gründen ist geplant.
  • Ältere oder gefährdete Menschen sollten möglichst  vermeiden, viel unterwegs zu sein.
  • Besuche in Pflegeheimen, Altersheimen und Krankenhäusern sind verboten.
  • Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen in geschlossenen Räumen und 500 im Freien sind verboten.
  • Der öffentliche Verkehr wird während der Spitzenzeiten verstärkt.
  • Die Regierung empfiehlt, die 112 nur in Notfällen und die Hotline 8002-8080 nur dann anzurufen, wenn Ihre Frage in den FAQs nicht beantwortet wird.

12.3.2020: Die USA stellen ab Freitag um Mitternacht für 30 Tage alle Flüge aus Europa ein.

11.3.2020: Veranstaltungen, die mehr als tausend Personen zusammenbringen, sind in Luxemburg bis zum 31. März 2020 verboten.

9.3.2020: Das Gesundheitsministerium empfiehlt, Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen auf engem Raum gleichzeitig abzusagen oder zu verschieben.

Es sollten die gleichen Empfehlungen befolgt werden wie bei anderen Atemwegsinfektionen:

  • Das Wichtigste: Waschen Sie sich regelmäßig und richtig die Hände. Den besten Weg, sich die Hände zu waschen, finden Sie online unter www.sante.lu.
  • Husten oder niesen Sie? Machen Sie es in einem Taschentuch oder in die Ellbogenfalte. Entsorgen Sie das Taschentuch in einem Mülleimer mit Deckel.
  • Vermeiden Sie das Händeschütteln oder Küssen.
  • Vermeiden Sie engen Kontakt mit kranken Menschen (Halten Sie einen Abstand von mindestens 2 Metern ein).
  • Bleiben Sie zu Hause, wenn Sie krank sind. Gehen Sie nicht zur Arbeit.
  • Vermeiden Sie es so weit wie möglich, Ihr Gesicht mit den Händen zu berühren.

Wenn Sie jedoch vor kurzem ein Risikogebiet besucht haben, sollten Sie die folgenden Empfehlungen befolgen, wenn Sie Fieber, Husten oder Atembeschwerden entwickeln:

  • Bleiben Sie zu Hause und vermeiden Sie den Kontakt mit anderen Menschen.
  • Rufen Sie im Bedarfsfall die spezielle Hotline 8002-8080 oder den Notruf 112 für eine Beratung an.
  • Wenn Sie Ihren Arzt anrufen, sagen Sie ihm, dass Sie sich in einem dieser Gebiete befanden, bevor Sie irgendwo hingehen.
  • Vermeiden Sie es, in die Notaufnahme oder in das Wartezimmer Ihres Arztes zu gehen. Falls erforderlich, werden Sie von der 112 an die zuständige Krankenhausabteilung überwiesen. Teilen Sie der Rezeption auf jeden Fall mit, dass Sie sich in diesen Gebieten aufgehalten haben.
  • Neue Empfehlungen für gefährdete und andere Menschen
  • Die Symptome von COVID-19

Auf der Arbeit

  • Ein Mitarbeiter kann sich nicht aus Angst vor dem Coronavirus weigern, zur Arbeit zu gehen.
  • Ein Mitarbeiter darf eine Geschäftsreise ins Ausland nicht ablehnen, wenn die Reise mit den Empfehlungen der nationalen Behörden übereinstimmt.
  • Ein Arbeitgeber kann einem Arbeitnehmer den Zugang zum Unternehmen verweigern, wenn er begründete Befürchtungen einer Ansteckungsgefahr hat.
  • Wenn der Arbeitgeber beschließt, seine Mitarbeiter zum Verbleib zu Hause zu zwingen, kann er sie nicht zum Urlaub zwingen. Er muss sie von ihrer Arbeit freistellen und ihren Lohn weiter zahlen.
  • Der Arbeitgeber kann Telearbeit einführen. In diesem Fall muss der Arbeitgeber eine Änderung des Arbeitsvertrags abschließen.
  • Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, dem Antrag des Mitarbeiters auf Genehmigung der Telearbeit stattzugeben.
  • Ein von der Gesundheitsinspektion unter Quarantäne gestellter Mitarbeiter ist vor Entlassung geschützt. Für die Dauer der Quarantäne, die durch das ärztliche Attest abgedeckt ist, erhalten die Mitarbeiter Krankengeld.
 

Die Audiowiedergabe des Seiteninhalts ist aktiv.

Wiedergabe beenden