Esch-sur-Alzette Europen Capital Of Culture
Jetzt

Holzheizkessel

A- A+

Nach und nach ersetzt die Gemeinde die alten Kessel in ihren Hauptgebäuden durch holzbefeuerte Kesselräume. Teure Anlagen, aber in der „Cité de fer“ hat die Ökologie einen wichtigen Platz. Es handelt sich um Infrastrukturen für Hackschnitzel- oder Pelletkessel, eine ökologische Alternative zu Heizöl.

Differdingen ist von Natur umgeben, warum nicht die Vorteile nutzen? Als es notwendig war, die Heizkessel einiger unserer Anlagen zu ersetzen, dachte das Ratskollegium sofort an das Holz, das die Stadt auf mehr als 500 ha hat.

Auch wenn die Installation von fünf Kesseln dieses Typs recht teuer ist, ist sie vor allem eine langfristige Investition für unsere Kinder. Darüber hinaus unterstützt der Staat die Stadt bei jedem dieser Projekte mit bis zu 30 Prozent. Das andere Interesse besteht darin, eine gewisse Unabhängigkeit der Gemeinde von ausländischen Unternehmen, ausländischen Investoren und Gaslieferungen zu gewährleisten. Anstatt von Gaslieferungen aus Russland abhängig zu sein, zieht es die Gemeinde vor, innerhalb der Großregion zu investieren, indem sie dieses Geld wieder in unser Wirtschaftssystem einspeist, was langfristig nur positiv sein kann.

Es wird zwei Arten von Kesseln geben. Einige werden mit Holzhackschnitzeln betrieben, die die Gemeinde selbst produziert, andere mit Pellets, also Holzresten.

Zwei bis drei Mal im Jahr werden die Arbeiter der Gemeinde Holz zweiter Wahl fällen. Während man darauf achtet, nicht mehr Holz zu benutzen als der Wald produziert, haben die politischen Entscheidungsträger die Entscheidung getroffen, an anderer Stelle wieder zu bepflanzen.

Die Stämme gehen dann durch einen Hacker, der das Holz in Späne verwandelt. Die Hackschnitzel werden gelagert, getrocknet und mit Muldenkippern an die verschiedenen Einrichtungen der Gemeinde geliefert. Die Späne fallen in ein Silo, das die Konservierung des Brennstoffs bei jeder Witterung gewährleistet. 70 m3 Späne ermöglichen es, in der starken Winterperiode durchschnittlich eine Woche lang zu heizen. Ein zentrales technisches Managementsystem organisiert dann die Fernversorgung der verschiedenen Gebäude mit Energie. Das gleiche gilt für Pellets. Der einzige kleine Nachteil ist die Asche, die entsorgt werden muss, auch wenn sie höchstens einer großen, vollen Mülltonne entspricht.

Die „Maison relais“ Niederkorn, die Haushaltsschule und die Schule Woiwer werden mit Pellets beheizt. Für Hackschnitzel sind es die neue Schule Fousbann und die zentrale Schule in Differdingen.

 

Die Audiowiedergabe des Seiteninhalts ist aktiv.

Wiedergabe beenden